Musikleben

Tokio Hotel (Band)

Tokio Hotel 2009

 

Mit den Zeilen „Ich muss durch den Monsun, hinter die Welt“ (s. Klangbeispiel unten) sangen sich vier „Jungs“ aus dem Raum Magdeburg 2005 in die Ohren vieler junger Menschen.

Bereits 2001, im Alter von zwölf Jahren, gründeten die Zwillingsbrüder Bill (Gesang) und Tom Kaulitz (Gitarre) aus dem rund 30 km von Magdeburg entfernten Dorf Loitsche gemeinsam mit Gustav Schäfer (Schlagzeug) und Georg Listing (Bass) die Band „Devilish“. Kennengelernt hatten sie sich im Veranstaltungszentrum Gröninger Bad im Magdeburger Stadtteil Salbke bei einem Auftritt der Kaulitz-Brüder. Zweimal nahm die Band am Local-Heroes-Wettbewerb teil, kam aber nie über die Vorrunde hinaus. 2003 wurde sie vom Musikproduzenten Peter Hoffmann im Gröninger Bad entdeckt. Das Label Sony BMG Music Entertainment nahm die Gruppe unter Vertrag, ließ sie aber vor dem ersten Album Release wieder fallen. 2005 wurde sie von der Universal Music Group übernommen und änderte den Bandnamen in „Tokio Hotel“.  Unter diesem Namen wurde sie mit vier Nummer-Eins-Titeln in Deutschland und Österreich und Platinauszeichnungen in 68 Ländern zu einer der kommerziell erfolgreichsten Bands Deutschlands seit 2005.

Genretypisch ordnet man „Tokio Hotel“ – besonders in den frühen Jahren – in den Pop-Rock und Rock ein. Die Band orientiert sich musikalisch wie äußerlich an klassischen Merkmalen der Rockmusik. Vor allem die Liedtexte handeln von typischen Themen wie Liebe, Wut und Weltschmerz. Äußerlich spielt die Gruppe mit dem Kleidungsstil der Rockmusik und variiert ihn mit den Einflüssen der frühen 2000er-Jahre. Insbesondere Bill Kaulitz sticht als Frontsänger mit seiner schon in jungen Jahren androgynen Gestalt und Außenwirkung heraus. Er orientiert sich damit an einem klassischen Rockbild der 1970er-Jahre. Mit diesem Image ist „Tokio Hotel“ eine Band, die stark polarisiert wahrgenommen wird zwischen reiner Marketingstrategie und echter Authentizität.

Stalking und die starke mediale Präsenz bewogen die Bandmitglieder 2010 zum Rückzug. Die Brüder Kaulitz gingen nach Los Angeles und die beiden anderen Musiker zogen sich in ein normales Alltagsleben in die alte Heimat Magdeburg zurück, wo sie heute noch leben.

Ab 2012 waren die Brüder Bill und Tom wieder medienwirksam in Castingshows und anderen Formaten zu sehen. Mit dem ersten komplett englischsprachigen Album „Kings of Suburbia“ aus dem Jahr 2014 wandelte sich der Stil der Band hin zu modernerem Synthiepop.

Im November 2017 erschien ein Dokumentarfilm „Tokio Hotel – Hinter die Welt“, der in das Leben der Band eintaucht. Thematisiert werden Themen wie der Preis des Erfolgs, die Unzertrennlichkeit der Brüder, Liebe, Heimat und Musik.

Seit 2016 steht „Tokio Hotel“ bei Starwatch Entertainment unter Vertrag und produziert unter dem eigenen Sublabel Devilish GbR. 2019 erschien das sechste Studioalbum „Melancholic Paradise“, mit dem die Band anschließend europaweit auf Tour ging. Im Sommer 2019 fand das nach 2018 zweite Sommercamp auf dem Festivalgelände Ferropolis u. a. mit Konzert, Themenpartys, Fotoshootings und Grillabend unter Anwesenheit der Bandmitglieder statt.

Klangbeispiele

Durch den Monsun, 2005

Feel It All, Album: „Kings Of Suburbia“ (2014)

Literatur

Christina Deniz, Tokio Hotel: Starportrait, München 2006

Links

Website von „Tokio Hotel“

Tokio Hotel – Hinter die Welt, Dokumentarfilm, Wdr Mediathek

Gröninger Bad: Talentschmiede seit 25 Jahren, DATEs – Das Magdeburger Stadtmagazin, 25. November 2018

Tim Panhans 2019

Der Beitrag entstand im Rahmen eines Seminars im Sommersemester 2018 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.