Komponisten

Gebhardt, Axel (* 1962)

* 1962 in Halle (Saale)

Biografie

Axel Gebhardt wurde 1962 in Halle (Saale) geboren. Er erhielt zunächst eine musikalische Ausbildung im Stadtsingechor zu Halle und an der Spezialmusikschule Halle. Von 1980 bis 1985 studierte er an der Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in den Hauptfächern Komposition bei Prof. Siegfried Thiele und Klavier bei Prof. Dr. Herbert Sahling. Axel Gebhardt nahm an Meisterkursen bei Prof. Bernard Ringeissen (Klavier) teil.
Von 1982 bis 1993 arbeitete Gebhardt mit chilenischen Emigranten in den Gruppen „Alerce“ und „Valparaiso“ zusammen. In diesem Zusammenhang entstand 1988 die LP „Canto Latino“. Außerdem war er Teilnehmer beim Festival „Capitulaciones“ in Santa Fé / Granada.

Seit 1985 ist Axel Gebhardt Korrepetitor mit Unterrichts- und Konzertverpflichtungen beim Stadtsingechor zu Halle.

Musik / Werke

Während Gebhardts Tätigkeit als Komponist entstanden Werke für Orchester (u. a. Konzert für Orchester (1984/85), Sinfonie (1988/90), Kreislauf. Concertino für Violine und Orchester (2000)), kammermusikalische Werke solistisch und für verschiedene Besetzungen (u. a. Vier Sätze für Streichquartett (1982), Bitte um Gehör für Oboe, Violoncello und Klavier (1998), Zeitungslektüre. Fünf Stücke für zwei Klarinetten in gleicher Stimmung (2000), Boot im Schilf für Gitarre (2010)), Stücke für Klavier solo und zu vier Händen sowie Vokalwerke für Solo und Chor (u. a. Vier Ringelnatz-Lieder für Bariton und Klavier (1984), Edel sei der Mensch. Vier Chöre nach Goethe für gemischten Chor a cappella (1994), Die Heinzelmännchen nach A. Kopisch für gemischten Chor a cappella (2001), Nacht-Musik für Violine und Bajan (2015)) sowie Bearbeitungen (u. a. Bob Chilcott: Irish Blessing für gemischten Chor, Blechbläserquintett und Klavier (2001)).

Zahlreiche Kompositionen von Axel Gebhardt sind im Druck erschienen (s. u. Links). Zudem konzertiert Gebhardt als Pianist und Begleiter. 1986 erhielt er den 3. Preis beim Improvisations-Wettbewerb der Thüringer Bachtage Weimar und den FDGB-Sonderpreis für die Komposition Ich wart auf dich im Abendwind. 1988 bekam Gebhardt den Fred-Malige-Förderpreis der Sammlungsstiftung Leipzig.

In der Mitteldeutschen Zeitung vom 20. April 2010 heißt es anlässlich der 25. Kunststunde des Kammerchores „cantamus halle“ unter der Leitung von Dorothea Köhler: „Viel neue Musik war zu hören, darunter zwei Uraufführungen von Saale-Liedern (Texte Hanna Helling): Axel Gebhardts „Lied von der Saale“ folgt ein wenig dem Vorbild von Smetanas „Moldau“ …
… gab es weiteres Schöne zu hören: Gebhardts vier Lieder nach Texten von Eva Strittmatter, von denen vor allem „Maiwind“ und „Abendwind“ stark beeindruckten…
Gebhardt bewährte sch dabei nicht nur als einfühlsamer Begleiter, sondern erwies sich auch im „Aufschwung“ aus Schumanns Fantasiestücken als glänzender Klaviersolist.“ (Ckaus Haake, zit. n. einem Flyer des Musikinformationszentrums Zeitgenössische Musik Sachsen-Anhalt, hrsg. von Kerstin Hansen 2010)

Klangbeispiele

Des Menschen Hand von Axel Gebhard, Text: Wilhelm Raabe, A-cappella-Ensemble „Mehr als 4“, Konzertmitschnitt aus dem Gemeinschaftskonzert von ENONA und Mehr als 4, 23.06.2019, St. Stephan Mainz

Ich wart auf dich im Abendwind von Axel Gebhardt, Text: Eva Strittmatter, kammerchor cantamus halle, Leitung: Dorothea Köhler, CD „Halle, alte Musenstadt“

Links

Werke von Axel Gebhardt bei Bellmannmusik

Axel Gebhardt bei alle-noten.de

Axel Gebhardt bei Stretta Music

Materialien für den Unterricht

Flyer zu Leben und Werk zeitgenössischer Komponist*innen aus Sachsen-Anhalt, darunter auch Axel Gebhardt, können in Klassenstärke oder einzeln beim Musikalischen Kompetenzzentrum Sachsen-Anhalt angefordert werden (weitere Informationen hier).

SM/Kerstin Hansen 2019