Instrumente

Cajon-Direkt, Instrumentenbaumanufaktur für Perkussionsinstrumente in Halle

Cajon-Direkt Percussion in Halle ist eine Instrumentenbaumanufaktur mit angegliedertem Direktvertrieb und gleichzeitig anerkannter Fachbetrieb des Musikinstrumentenbaus der Handwerkskammer (HWK) Halle. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung von Perkussionsinstrumenten, im Speziellen von Cajóns und diverser Kleinpercussion.

Produziert werden modern klingende Cajóns vom Einsteigerinstrument bis zur kundenindividuellen Sonderanfertigung, aber auch Reparatur, Restauration und Wartung aller gängigen Perkussionsinstrumente und Schlagzeuge zählen zu den Angeboten. Dabei ist der nachhaltige ökologische Umgang mit den Ressourcen der Umwelt genauso wichtig wie eine hohe Anforderung an die Qualität der Instrumente.

Ein Webshop mit zahlreichen Fotos und Soundbeispielen der Instrumente nebst umfangreichem Zubehör ist hier zu finden.

Markus und Henriette Meyer – bei ihnen laufen die Fäden von Produktideen und Design, Serienfertigung, Logistik, Kommunikation und immer wieder neuen täglichen Herausforderungen zusammen.

Pädagogische Angebote

Nach einer kurzen Voranmeldung ist es möglich, sich ein Instrument direkt vor Ort auszusuchen und die Manufaktur bei einem kleinen Rundgang zu erleben.

Es werden auch Workshops angeboten, bei denen die Teilnehmer die Möglichkeit haben, auf bereitgestellten Leihinstrumenten die Welt des Cajón-Spiels zu erkunden.

„Reference Cajon Makassar“, eine von vielen verschiedenen Cajóns aus der Produktpalette von Cajon-Direkt

Kontakt

Inhaber Markus Meyer
Cajon-Direkt Percussion
Heinrich-Franck-Str.4
06112 Halle/ Saale
Tel. 0345-445996-22
mitteilung@cajon-direkt.de

Link

Website von Cajon-Direkt

Anregungen für den Unterricht 

Eine Cajón (das Wort ist eigentlich maskulin und kommt aus dem Spanischen) ist eine Kistentrommel, auf der der Spieler beim Musizieren sitzt und mit der je nach Spielweise tiefe und hohe Klänge, manchmal durch zusätzliche Bauteile, wie z. B. Schnarrsaiten, auch Schnarreffekte erzeugt werden können.

Aufgrund der femininen Entsprechung in der deutschen Sprache (die Kiste) ist die Bezeichnung „die Cajon“ weit verbreitet und wird häufig auch ohne Akzentzeichen gebraucht.

Ursprünglich aus Peru kommend, war die Cajón für die dortigen afrikanischen Sklaven eine Art Ersatzinstrument, da sie keine „echten“ Instrumente besitzen durften. Durch die leichte Transportierbarkeit und inzwischen zahlreich verfügbare Anleitungen zum Selbstbau sind Cajóns in der heutigen Musikszene weit verbreitet.

Im Unterricht kann auf selbst gebauten und gestalteten (in Zusammenarbeit mit dem Kunstunterricht möglich) Cajóns gemeinsam musiziert werden. Dabei können verschiedene Rhythmusbausteine und Klangeffekte miteinander verbunden werden.

Materialien zum Download

Arbeitsblatt

Bauanleitung für eine Cajon

Markus Meyer/Karl Just 2017

Der Beitrag entstand im Rahmen eines Seminars im Sommersemester 2017 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.